Herren I

Regionalliga Südwest

Die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer wollen auf Erfolgskurs bleiben. Dafür müssen sie auch das zweite Duell gegen einen Aufsteiger, heute, 16 Uhr, bei der TG Naurod, gewinnen.

„Ich kenne den Gegner überhaupt nicht“, erklärt Speyers Spielertrainer Gerrit Jann vor dem Aufeinandertreffen. Deshalb müsse sich seine Mannschaft auf ihre Stärken konzentrieren und versuchen, ihr Spiel durchzubringen. „Wir brauchen wieder solide Aufschläge“, nennt Jann einen wichtigen Faktor, der auch zum 3:1-Erfolg über die Reserve des Zweitligisten TuS Kriftel beigetragen hat.

Mittelangreifer und Kapitän Malte Stohner fehlt in Naurod. Er laboriert noch an einer Fußverletzung und tritt die Fahrt in den Ortsteil der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden nicht mit an. „Ich denke, wir haben bis auf den Mittelangriff viele Optionen für alle Positionen“, weiß Jann um den Vorteil seines großen Kaders.

Naurod hat als Tabellendritter der Oberliga Hessen den Aufstieg geschafft. Im ersten Duell der Saison hatte der Neuling bei der SG Rodheim im Tiebreak mit 2:3 verloren. „Wir sind gewarnt. Uns ist klar, dass wir wieder alles abrufen müssen, wenn wir gewinnen wollen“, erklärt der TSV-Spielertrainer. Es gehe vor allem auch darum, sich keine Fehler und Konzentrationslücken wie im zweiten Satz gegen Kriftel zu erlauben. „Ich bin optimistisch, dass wir mit der im Pokal gezeigten Leistung vom vergangenen Wochenende in Naurod punkten können“, stellt Jann fest.

Quelle: Rheinpfalz Speyer (12.10.19)