Herren I

Regionalliga Südwest

Die lange Vorbereitungszeit hat am Samstag für die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer ein Ende: Dann startet die Mannschaft von Trainer Gerrit Jann gegen die Zweitliga-Reserve des TuS Kriftel in die neue Runde (Sporthalle Ost, 19.30 Uhr).

„Ich will diese Woche noch ins Training einsteigen“, hatte Mittelangreifer Malte Stohner hoffnungsvoll am Mittwochabend erklärt. Ob es allerdings bereits für einen Einsatz zum Saisonauftakt reichen wird, ist offen. Der Kader des TSV Speyer ist groß, mit Simon Hoffmann und Oliver Geibel hat Jann Alternativen für die Position des Mittelangreifers. „Wir haben dieses Jahr die Situation, dass wir jede Position im Falle einer Verletzung mit einem adäquaten Ersatz besetzen können“, stellt Jann zufrieden fest.

Ein Sieg gegen den TuS Kriftel II zum Rundenstart könnte sich allerdings als eine größere Herausforderung herausstellen. Denn der Aufsteiger aus der Oberliga Hessen hat in der vergangenen Runde nur eines seiner 18 Spiele verloren. „Die Mannschaft besteht aus Talenten des Zweitligisten. Sie sind ausnahmslos jung und einige verfügen über ein Doppelspielrecht für die Zweite Liga“, erklärt Stohner. „Kriftel verfügt über eine hervorragende Jugendarbeit. Sie haben technisch überragend gut ausgebildete Spieler, die auch mit ihren Aufschlägen gefährlich sind“, fügt Jann hinzu.

Jann setzt auf die starke Heimbilanz seiner Mannschaft. Speyer blieb in der vergangenen Runde in der Osthalle ungeschlagen. Diese Serie würde der Trainer auch in der neuen Saison gerne fortsetzen.

Dem Auftritt der TSV-Männer geht das Oberligaspiel der Speyerer Frauen voraus. „Das ist eine neue Konstellation, die wir uns so auch gewünscht haben“, erläutert Stohner. Der Verein hofft, so mehr Zuschauer in die Sporthalle Ost lotsen zu können. Schließlich spiele es sich mit einem lautstarken Heimpublikum im Rücken deutlich leichter.

Quelle: Rheinpfalz Speyer (28.09.19)