Herren I

Regionalliga Südwest

Mit den Pfalzmasters ging die Beachvolleyball-Saison zu Ende, beim Turnier, das vom TSV Speyer ausgetragen wurde. Den Heimsieg holten bei den Herren Gerrit Jann und Nils Weber (TSV Speyer). Bei den Damen lagen Linda Kiefhaber und Julia Kunisch (SV Steinwenden) an der Spitze eines kleinen Feldes.Mit einem jeweils sicheren 2:0 in den ersten beiden Spielen zogen Jann/Weber ins Viertelfinale ein. Das gleiche galt für die Paarung Simon Hoffmann/Andre Bohlender vom TSV, die aufgrund des Double-Out-Modus’ ebenfalls die Runde der besten Acht erreichten.

Unter sich machten die Speyerer Beacher die Treppchenplätze am Ende aus. Auf Rang zwei waren Julius Vierneisel und Simon Hennicke zu finden. Nach Punkten geschlagen geben mussten sich auch Hichem Gherbi und Manuel Schmid, die ohne Verein an den Start gingen.

„Es war alles dabei. Die erste Runde war schon entscheidend, aber je weiter es geht, desto schwieriger wird es“, zog Jann – gleichzeitig Turnierverantwortlicher – den Weg zum Ziel nach. Während bei den Herren 16 Teams gemeldet hatten, blieb das Feld mit vier Damen-Doppel überschaubar.

„Die auf Platz eins Gesetzten bringen ihre Leistung“, konnte Jann bereits nach den ersten beiden Begegnungen schlussfolgern. In der Tat schafften Kiefhaber/Kunisch den Durchmarsch und wurden Turniersiegerinnen. „Sie sind richtig gut und haben einfach das Pech, dass sie keine vernünftigen Turniere finden, auf denen sie sich beweisen können“, kommentierte Jann den Verlauf.

Ein Lob sprach er in dem Zusammenhang jedoch den Spielerinnen Martha Walter (TuS Heiligenstein) und Elisa Mangold (VBC Haßloch) aus. Die beiden unterlagen den Favoritinnen nur knapp und wurden letztendlich auch Turnier-Zweite.

Der Regen, der unter Tag fiel, tat dem Einsatz auf den Feldern keinen Abbruch. „Es gibt Spieler, die bei Sonne mehr Probleme haben“, warf Jann dahingehend ein. Lob habe es von Rainer Strohbach, dem Präsidenten des rheinland-pfälzischen Volleyballverbandes, gegeben.

„Er bestätigte eine gute Besetzung der Felder bei den Männern und ein gutes Niveau“, so Jann. Bei den Damen seien die Pfalzmasters zwar dünn belegt, die Leistung indessen sei hervorragend gewesen.

Quelle: Rheinpfalz Speyer (19.08.19)