Herren I

Regionalliga Südwest

Regionalligist TSV Speyer beendet Saison gegen Gonsenheim – Es winkt erfahrene Unterstützung

Regionalligist TSV Speyer hat es selbst in der Hand: Mit einem Sieg gegen die TGM Mainz-Gonsenheim II am Sonntag (15 Uhr, Sporthalle Ost) kann er den dritten Tabellenplatz verteidigen und eine Restchance auf den Aufstieg in die Dritte Liga wahren.

Allerdings stellt sich die Situation vor dem Saisonfinale alles andere als eindeutig dar. Denn Gonsenheim wird alles dafür tun, den vorletzten Tabellenplatz zu verlassen. Die Zweitliga-Reserve aus Mainz muss dafür ihr Spiel gewinnen und gleichzeitig auf einen Sieg des abgeschlagenen Schlusslichts VC Lahnstein gegen die VSG Kassel-Wehlheiden hoffen.

„Mit Mainz-Gonsenheim kommt ein Überraschungspaket nach Speyer. Man weiß nie, wen die als Spieler noch so aus dem Hut zaubern“, sagte Speyers Mittelangreifer Malte Stohner. In den vergangenen Spielen habe die Mannschaft aus der Landeshauptstadt ein ums andere Mal ehemalige Zweitliga-Akteure reaktiviert und so beim Gegner für eine Überraschung gesorgt.

Stohner: „Es ist für Mainz ein wichtiges Spiel. Aber nichtsdestotrotz stehen sie aktuell nach einer schwachen Saison auf einem Abstiegsplatz.“ Seine Mannschaft dagegen könnte die beste Runde seit einigen Jahren spielen.

„Ich hoffe, dass wir die Halle am Sonntag mal ein wenig voll bekommen und mit viel Unterstützung die Saison beenden können“, teilte der TSV-Mittelangreifer mit: „Man darf das kommende Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber ich denke, die Motivation in meiner Mannschaft ist hoch genug, um es mit einem positiven Ergebnis abzuschließen.“

Personell tritt Speyer bis auf Joshua Grimm vollständig an. Möglicherweise erhalten die Gastgeber erfahrene Unterstützung. Ob André Bohlender und Torben Hapke zum Kader stoßen, entscheidet sich aber erst am Wochenende.

Das arme Netz: Speyer (rote Trikots) beim Heimspiel im Januar in der Osthalle gegen Rodheim. ( ArchivFoto: Lenz)

Quelle: Die Rheinpfalz, den 22.03.2019