Herren I

Regionalliga Südwest

Entscheidungsspiel für die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer: Gewinnen sie das Spiel am Samstag, 19 Uhr, bei der SG U.N.S. Rheinhessen, haben sie im Kampf um einen Platz unter den ersten Drei einen Fuß in der Tür.

„Die SG ist als Drittliga-Absteiger wahrscheinlich der Meisterschaftsfavorit gewesen. Trotz einiger Abgänge hat sie noch einen starken und auch körperlich großen Kader, den es auf keinen Fall zu unterschätzen gilt“, weiß TSV-Mittelangreifer Malte Stohner um die Qualitäten des Gegners, der derzeit punktgleich einen Platz hinter Speyer auf Rang vier steht. „Das Spiel ist das wahrscheinlich wichtigste Spiel der Saison. Mit einem Sieg können wir uns einen Vorsprung erarbeiten und die Chancen auf einen Aufstieg in die Dritte Liga wahren“, erklärt Stohner.

Der 3:0-Erfolg gegen die VSG Kassel-Wehlheiden vergangene Woche hat laut dem TSV-Mittelangreifer die Moral deutlich gestärkt, da er gezeigt hat, dass das junge TSV-Team auch Ausfälle von Stammkräften kompensieren kann: „Ich hoffe wir nehmen die Motivation mit, um die Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen.“

Tobias Kray wird zum Kader stoßen, in dem am Samstag beide etatmäßigen Liberos fehlen. „Wer die Position übernimmt, gilt es noch zu entscheiden. Es gibt genug Optionen“, erklärt Stohner. Torben Hapke und André Bohlender seien wieder dabei, ihre Erfahrung sei eine „wichtige Bereicherung“. Im Training galt der Schwerpunkt der Feldabwehr. „Ich denke, mit einer Leistung wie gegen Kassel und Frankfurt können wir gewinnen“, ist er optimistisch. 

Quelle: Die Rheinpfalz, den 16. März 2019