Herren I

Regionalliga Südwest

Richtungsweisende Partie für Volleyball-Regionalligist des TSV Speyer: Der Ausgang des heutigen Nachholspiels beim Tabellennachbarn Vellmar (20 Uhr) entscheidet, ob es künftig um den Aufstieg oder gegen den Abstieg geht.Es ist eine besondere Situation in der Volleyball-Regionalliga Südwest: Zwischen dem Tabellenzweiten SSG Langen (22 Punkte) und dem Vorletzten VSG Kassel-Wehlheiden (14 Punkte) auf Platz neun steht der TSV Speyer mit 17 Punkten und dem heutigen Nachholspiel. „Wir haben die Möglichkeit mit einem Sieg auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten heranzukommen. Aber genauso die Möglichkeit, mit einer Niederlage nur noch knapp vor den Abstiegsplätzen zu stehen“, bringt es Mittelangreifer Malte Stohner auf den Punkt. Das Auswärtsspiel in Vellmar sei daher mit das wichtigste Spiel der Saison.„Wir haben uns im Hinspiel nur 3:2 getrennt, was aber auch daran lag, dass es das erste Spiel der Saison war. Dementsprechend schlecht war damals auch noch unser Zusammenspiel“, erinnert sich Stohner an den zähen Saisonauftakt im Heimspiel.

Nach der Niederlage am Wochenende, die erneut gezeigt hat, dass in den wichtigen Situationen dem TSV Speyer ab und zu der ein oder andere vermeidbare Fehler passiert, hat die Mannschaft diese Woche an diesem Problem gearbeitet. Stohner: „Wir haben vermehrt Spielsituationen trainiert, gerade auch leichte Bälle, die 100-prozentige Punkte sein müssen.“

Für das Spiel stehe der komplette Kader zur Verfügung, und auch bei den Trainingseinheiten unter der Woche sei fast der gesamten Kader anwesend gewesen. Daher, so Stohner, sei er optimistisch, die heutige Begegnung nördlich von Kassel zu gewinnen – trotz der weiten Anreise.

Quelle: Rheinpfalz Speyer (02.02.2019)