Herren I

Regionalliga Südwest

TG Mainz-Gonsenheim – TSV Speyer 1:3

Doppelte Premiere: Der TSV Speyer hat in der Volleyball-Regionalliga der Männer 3:1 (25:14, 25:22, 23:25, 25:19) bei der TGM Mainz-Gonsenheim II gewonnen.

Es war nicht nur der erste Auswärtssieg der TSV-Männer. Der Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Scherbarth gelang zudem erstmals in dieser Saison das Kunststück, den ersten Satz für sich zu entscheiden.

„Wir haben zwar wie immer den Beginn verschlafen, aber dann den Zugriff auf die Partie bekommen“, erklärte Trainer Scherbarth, wie seine Auswahl einen 4:10-Rückstand zum 25:14-Satzerfolg drehte. Dabei gaben laut Scherbarth vor allem die guten Angaben und ein starker Block den Ausschlag.

Die Euphorie eines erstmals gewonnenen ersten Durchgangs nahm Speyer mit in den zweiten Abschnitt. Annahme und Block standen weiterhin sicher, so dass die Gastgeber selten die Chance auf einfache Punkte bekamen.

Allerdings ließ bei Speyer gegen Ende des Satzes die Konzentration nach. Scherbarth nahm beim 20:24-Zwischenstand eine Auszeit, um seine Auswahl wieder auf das Ziel zu fokussieren. Am Ende war es ein etwas glücklicher Angriffsball von Christoffer Bruns, der den gegnerischen Block anschlug und so den Satzgewinn sicherte.

Im dritten Abschnitt setzten sich aber Speyers Nachlässigkeiten fort. Nach vier Punkten Rückstand für den TSV war beim 23:23 wieder alles offen. Aber zwei leichte Fehler der Gäste besiegelten den Satzverlust.

Scherbarth: „Die Mannschaft hat danach aber eingesehen, dass sie für den Sieg mehr riskieren muss. Und das hat sie auch umgesetzt.“ Seine Auswahl holte mit dem Block viele wichtige Punkte, sodass sie am Ende verdient als Sieger vom Feld ging.

„Damit haben wir nach zwei Niederlagen die Hinrunde mit einem Erfolg abgeschlossen und gehen mit einem positiven Eindruck in die Winterpause“, meinte der Coach. Speyer steht in der Spitzengruppe der Regionalliga damit auf Platz fünf, drei Punkte hinter dem Tabellenführer SSG Langen. 

 

Die Rheinpfalz; Montag 17. Dez 2018