Herren I

Regionalliga Südwest

Volleyball-Regionalligist TSV Speyer hat beim neuen Tabellenführer SSC Langen 1:3 (15:25, 25:22, 26:28, 22:25) verloren. Knackpunkt war wieder der dritte Satz.

„Es war ein hochklassiges Spiel. Die Zuschauer hatten viel Spaß“, erklärte TSV-Trainer Hans-Joachim Scherbarth nach der Begegnung. Lange Ballwechsel und eine gute Feldabwehr auf beiden Seiten hätten das Spiel bestimmt. „Leider haben wir am Ende die entscheidenden Fehler mehr gemacht als der Gegner“, resümierte der Übungsleiter.Seine Mannschaft war im ersten Satz überraschend konzentriert gestartet, schnell führte Speyer 5:0. Dann aber fiel die Konzentration wieder ab, Langen glich aus und setzte sich selbst ab. Am Ende holten sich die Gastgeber den ersten Abschnitt.

Im zweiten Durchgang zeigte sich einmal mehr die mentale Stärke der TSV-Mannschaft. „Wir haben so eine Jetzt-erst-recht-Mentalität entwickelt und sind schnell in Führung gegangen“, schilderte Scherbarth den Verlauf. Die knappe Führung habe sein Team dank guter Blockaktionen und Abwehrarbeit ins Ziel gerettet.

Im entscheidenden dritten Satz musste aber der Gast ein wenig seiner Jugend Tribut zollen. Trotz einer Zweipunkteführung der Speyerer gelang Langen der 24:24-Ausgleich. In der Verlängerung waren es zwei leichte Fehler in Reihen des TSV, die den Gastgebern die erneute Satzführung ermöglichten.

Auch der vierte Abschnitt war umkämpft. Erst zog der SSC Langen mit vier Punkten davon, aber Speyer verkürzte wieder. Am Ende war es das schnelle Aufbauspiel der Gastgeber und ihre niedrige Fehlerquote, welche das Spiel zu ihren Gunsten entschieden. Scherbarth war dennoch zufrieden: „Die Mannschaft hat gezeigt, das viel Potenzial in ihr steckt. Der Block war heute richtig gut. Und sie hat Moral. Wir haben Langen beeindruckt.“ Jmr

Quelle: Rheinpfalz Speyer (30.10.2018)