Herren I

Regionalliga Südwest

Die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer spielen am morgigen Samstag um 19.30 Uhr beim SSG Langen, dem Vizemeister der vergangenen Runde.

Die SSG Langen hat in der vergangenen Saison als Aufsteiger eine starke Runde absolviert. „Der Gegner spielt aus einer guten und stabilen Annahme heraus einen sehr schnellen Volleyball und überzeugt hierbei durch seine Wucht und Präzision. Weiterhin verfügt die Mannschaft über sehr starke Aufschlagspieler und kann bereits mit seinen druckvollen Aufschlägen den Spielaufbau der gegnerischen Teams beeinträchtigen“, weiß Speyers Trainer Hans-Joachim Scherbarth. Ziel der SSG Langen sei es in dieser Saison, den Gipfel der Regionalliga Südwest zu erstürmen. Aktuell steht die SSG Langen ungeschlagen und punktgleich mit Regionalliga-Tabellenführer SG U.N.S. Rheinhessen aufgrund des etwas schlechteren Satzverhältnisses auf dem zweiten Tabellenplatz.Der TSV hat trotz der verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfälle einen guten Saisonstart hingelegt und steht derzeit – allerdings punktgleich mit drei weiteren Teams – auf dem dritten Tabellenplatz. „In den bisherigen Spielen wurde aber deutlich, dass dem jungen Team noch die Konstanz fehlt und es sich hierdurch stets in Schwierigkeiten brachte“, erklärt Scherbarth. Die Vorbereitung auf das Spiel sei erneut nicht optimal gelaufen, einmal mehr seien immer noch nicht alle Spieler im Training gewesen. Wenn alles gut verlaufe, werde der TSV mit einem Kader von neun Spieler bei der SSG Langen antreten können.

Die SSG Langen gewann in der vergangenen Saison beide Spiele gegen den TSV Speyer und ist laut dem Übungsleiter am Samstag ebenfalls der Favorit der Begegnung. „Wir werden in unserem Spiel viel Wert auf eine gute Block- und Feldabwehr legen müssen“, sagt Scherbarth. Dass sein Team das könne, habe es in seinen bisherigen Spielen bewiesen. „Um aber gegen die SSG Langen bestehen zu können, muss alles passen. Wir dürfen uns keine leichten Fehler erlauben, denn diese werden von der SSG Langen direkt bestraft“, fordert der TSV-Trainer von seinen Schützlingen in der morgigen Partie „volle Konzentration“.jmr

Quelle: Rheinpfalz Speyer (26.10.2018)