Herren I

Regionalliga Südwest

Die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer haben mit einem überzeugenden 3:0 (25:23, 25:18, 25:20)-Erfolg bei Eintracht Frankfurt einen Mittelfeldplatz erobert.

„Die Jungs waren von Beginn an hochkonzentriert“, sagte TSV-Trainer Hans-Joachim Scherbarth. Seine Vorgabe sei gewesen, vom Start weg den Gegner mit harten Angaben unter Druck zu setzen.„Wir wussten, dass Frankfurt über eine gute Annahme verfügt und einen starken Zuspieler in seinen Reihen hat. Mit mehr Risiko wollten wir einen ruhigen Spielaufbau beim Gegner unterbinden“, lautete Scherbarths Vorgabe. 

Und die setzten die TSV-Spieler bis auf wenige Phasen im Match um. Wie gegen Feldkirchen im jüngsten Heimspiel sei sein Team dominant aufgetreten, berichtete Scherbarth. Aber auch beim Block überzeugten die Speyerer, die an diesem Tag ohne den erkrankten Matthias Trauth und den beruflich eingespannten Frederik Ellspermann antraten. 

Aber Malte Stohner und Simon Hennecke präsentierten sich stark am Netz, sodass Frankfurt nicht in die Partie kam. „Tobias Kray hat das Spiel gut gelesen und gerade über die Mitte viele gute Bälle gestellt“, teilte der Übungsleiter mit. 

Im ersten Satz führte der TSV Speyer bereits mit fünf Zählern, bevor die Hessen noch einmal eine Aufholjagd starteten, die aber am Ende ohne Ertrag blieb. Im zweiten Abschnitt erspielten sich die Gäste sogar einen Zehn-Punkte-Vorsprung, den sie auch fast komplett ins Ziel brachten.

„Im dritten Durchgang hatten wir eine kurze Schwächephase. Aber es spricht für die Einstellung der Mannschaft, dass sie nach einer Auszeit schnell wieder in die Spur fand“, sagte Scherbarth.

Am Ende feierte der TSV einen ungefährdeten Sieg, der ihm vorerst Platz drei sichert. In zwei Wochen erwarten die Scherbarth-Schützlinge dann den Tabellenzweiten Langen zum Verfolgerduell.jmr

Quelle: Rheinpfalz Speyer (05/02/2018)