Herren I

Regionalliga Südwest

Ohne Chance waren die Regionalliga-Volleyballer des TSV Speyer bei der SG Rodheim. In Hessen setzte es eine deutliche 0:3-(19:25, 21:25, 21:25)-Niederlage.

Das Ende einer Serie: Nach drei Siegen hintereinander hat es die Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Scherbarth am Samstagabend in Hessen erwischt: „Der Gegner war an diesem Tag einfach besser. Vor allem mit ihrem Block haben sie uns in die Schranken gewiesen“, sagte er im Gespräch mit der RHEINPFALZ.Seine Auswahl habe nicht schlecht gespielt, berichtete Coach Scherbarth. Aber die Gastgeber hätten an diesem Tag einfach den stärkeren Willen gezeigt.

Nach einer kurzen Schwächephase im ersten Abschnitt, die Rodheim mit einem Lauf vom 8:8 zum 15:8 nutzte, witterten die Hessen Morgenluft. „Sie zeigten sich danach selbstbewusst und haben das Risiko in ihrem Spiel erhöht. Darauf haben wir einfach keine Antwort gefunden“, erklärte Scherbarth.

Die ehemaligen Drittliga-Spieler riefen an diesem Tag einfach ihr Können ab. Und da zeigte sich laut des TSV-Übungsleiter auch, dass sein junges Team, wenn es unter Druck gerät, nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft.

„Der Rodheimer Block hat uns wenig Spielraum gelassen. Und den Rest hat dann die auch nicht gerade schlechte Feldabwehr der Gastgeber bereinigt“, erklärte Scherbarth. Seine Schützlinge müssten da noch viel lernen. Aber sie seien auf dem richtigen Weg.

Schlecht für Speyer: Die anderen Mannschaften im Mittelfeld punkteten an diesem Spieltag. Hinter dem TSV holten die Verfolger auf. Um nicht wieder in die Abstiegsregion abzugleiten, benötigt Speyer am kommenden Wochenende einen Sieg gegen Feldkirchen.jmr

Quelle: Rheinpfalz Speyer (22/01/18)