SG Speyer/Haßloch/Heiligenstein I

Landesliga Süd

Volley
Wars
- Episode I -


Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis….
Im Sternsystem VoBAVerbandsLi herrscht Krieg. Der friedliche Stamm der SG1ler will nichts
weiter als ungeschlagen sein Dasein fristen. Angeführt durch erhabene Meister hütet der
Orden der VoBAs seit je her den Frieden. In ihrer Akademie werden junge, aufstrebende
Volleyballer herangezogen. Es könnte eine idyllische Welt sein, doch von Aussen und Innen
drohen feindliche Kräfte den Frieden zu stören.
Unter der Leitung eines alten Meisters (Darth Vater) hat sich eine Gruppe junger Spieler
aufgetan, den etablierten Kräften das Leben schwer zu machen. Seit Anbeginn des Ordens
werden Streitigkeiten auf dem Feld der Ehre im Modus 6 gegen 6 ausgetragen. Durch ein Netz
getrennt, wird die Kraft der gegnerischen Gruppe im Umgang mit dem Ball der Macht
ermittelt. Und so kommt es am Tag X zum Aufeinandertreffen der mächtigen Kontrahenten.
Im bevorstehenden Kampf kommt es zudem zu einem Vater-Sohn-Kontest, denn der
abtrünnige Meister hat dereinst seinen Sohn zur Ausbildung in die Hände des Ordens gegeben
und muss sich seinem eigen Fleisch und Blut stellen.
Die Schlacht wird von Beginn an erbittert geführt, wenngleich der Rat der Meister die
Jünglinge kämpfen lässt, auf dass ihre Ausbildung voranschreiten möge. So gewinnt die SG1
den ersten Satz souverän mit 25:13.
Um der Ausbildung einen weiteren Impuls zu geben, beschliesst Meister Gerrit, im zweiten
Satz die Aufstellung zu ändern und die Flexibilität der jungen Helden zu testen. Leider zeigt
sich, dass die Ausbildung noch nicht so weit vorangeschritten ist, um solche Veränderungen zu
kompensieren. Die Angriffskraft der SG1ler sinkt auf ein Minimum und so muss dem
kämpferischen Angreifer ein Satz abgegeben werden. Der Sohn von Darth Vater erzürnt und
spornt seine Mitstreiter an, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren. Im Folgenden gelingt es,
die Angreifer zurückzudrängen und die Sätze drei und vier zu gewinnen. Dabei sei gesagt, dass
der Einsatz der gefürchteten Geheimwaffe (Andre), die angreifenden Horden schwer
entmutigt. So muss der alte Meister seine Horde geschlagen vom Feld führen. Man kommt
jedoch nicht umhin, dem alten Meister und seiner Schar zu der ehrenhaften Schlacht und dem
errungenen Satz zu gratulieren.
Als diese Gefahr überstanden ist, erscheint am Himmel ein weiteres Raumschiff gut gelaunter,
aber angriffslustiger Invasoren. Die Dienheimer greifen an. Diesem Gegner sind die jungen
Helden, so kurz nach dem Angriff aus den eigenen Reihen nicht gewachsen und der Rat der
Ältesten, Helden vergangener Tage und nun Mitglieder des Ordens, müssen den Kampf
persönlich aufnehmen.
Eine Schlacht entbrennt, deren Ausgang zu jeder Zeit offen scheint. Ein solcher Gegner ist auch
für erfahrene Krieger eine Herausforderung. Bis kurz vor Ende des ersten Satzes ist es eine
offene Schlacht. Durch ein beherztes Eingreifen von Meister Gerrit vom Schlachtfeldrand aus
und dem Einwechseln eines erfahreneren Aussenangreifers, konnte der erste Satz 25:20
gewonnen werden. Die weiteren beiden Sätze gestalten sich ähnlich. Kein Ball wird verloren
gegeben, jeder Punkt wird erkämpft und die Zahl der leichten Fehler sinkt auf ein Minimum.
Ginge es nicht um den Frieden in der Galaxis, wäre dies ein schönes Beispiel
volleyballerischen Streitens und als Zuschauer gewiss ein Genuss.
Am Ende setzen sich jedoch wieder die Helden der SG1 durch, auch weil jede potentielle,
personelle Schwäche durch adäquaten Ersatz verhindert werden kann.
Am Ende steht ein 3:0 zu Buche, das in seiner Deutlichkeit dem Kampf und Einsatz der
Invasoren nicht gerecht wird.
Der Frieden in der Galaxis ist gewahrt, jedoch schon bald wird der Orden der VoBas sich auf
fremden Boden behaupten müssen. Und so zieht das Kollektiv einer weiteren Schlacht
entgegen…..